Auch ein bisschen Spaß darf sein  

Aus dem "Schaffen" der Murvalley-Dixielandband
========================================

Der liebe Gott spielt das gleiche Instrument wie unser Tuba- und Posaunenspieler Georg G. ! Warum?: "Vater unser, der Tubist im Himmel...!"


Früh übt sich wer ein (Kapell-)Meister werden will !
 
==============================================================

 

Klarinettist Herbert H. geht mit seiner Frau durch die Stadt Salzburg. Aus einem Fenster hören sie eine Melodie.
"Ist das von dir?" fragt seine Gattin Elisabeth.
Herb:" Noch nicht, aber bald!"


Armer Herb., aller Anfang......tut weh!
 
===============================================================

  Ein Trompeter namens Peter St. beim Vorspielen: "Ich spiele so laut wie Louis Armstrong, so hoch wie Maynard Ferguson, so gut wie Dizzy Gillespie und so cool wie Chat Baker".
Er spielt sodann vor... danach der Professor:"Ich wünschte, du wärst so tot wie Miles Davis".


  Peter, mit den Gedanken beim Schilcherwirt!

===============================================================

 Was ist der Unterschied zwischen einer Motorsäge und dem Tenorsax v. Hubi P.?
          .......Die Abgase!


Hubi spielt am liebsten ENGLische Musik !
 
==============================================================
 

Warum ist ein Gitarrensolo v. Gerhard F. wie ein Nieser?
       Du weist nicht wann es kommt, aber du kannst es nicht vermeiden!


...Hr F. sie sind für die Militärmusik untauglich!
 
==============================================================

 

Lautsprecherdurchsage im Backstagebereich:" Die Musiker der Murvalley-Dixielandband und der Schlagzeuger Peter S. auf die Bühne!"


Die kleine (pardon große) Trommel bei der Bürgermusik hatte es so inne für jung Peterle.
  
===============================================================

   

Es war einmal vor 35 Jahren. Der kleine Toni D. zu seiner Mutter: "Wenn ich erwachsen bin will ich Bassist werden!"
                              Die Mutter:"Aber Toni, beides geht nicht!"  


Motivationskünste bei den  Heimproben
 
=============================================================

 

Werter Herr Eberhard G. ich komme um Ihr Klavier zu stimmen!
                                       Aber ich habe sie doch gar nicht herbestellt!
                                                                               Sie nicht, aber ihr Nachbar!


Eberhard probt auf seinem wohltemperierten Klavier